Weil unser Provider aus Sicherheitsgründen den Editor deaktiviert hat, wurden wir gezwungen, die Homepage neu aufzubauen bzw. zu überarbeiten. Bis alles wieder am alten Platz ist und wir zufrieden sein können, wird es noch einige Zeit dauern...  Bitte habt Verständnis und Geduld. Vielen Dank!

Main Menu  

   

User Menu  

   

Login/Logout  

   

Fribourg zukünftig ohne Matte

Es wird zum Ende der laufenden Saison einen Wechsel an der Spielerbank von Fribourg-Gottéron geben. René Matte wird nicht mehr als Assistenztrainer der 1. Mannschaft agieren.

Bei der Ankunft von Gerd Zenhäusern im Amt bestätigt, wird René Matte seine Funktion als Assistenztrainer der 1. Mannschaft zum Ende der Saison beenden. Noch unter Vertrag für die Saison 2015/2016, wird der Kanadier seine Funktion in der Organisation von Fribourg-Gottéron in den kommenden Wochen beenden. René Matte, der seit seiner Ankunft im Jahr 2006 in Fribourg tätig ist, beendet sein Mandat als Assistenztrainer der 1. Mannschaft nach 9 Jahren im Amt.

Fribourg-Gottéron dankt René Matte für sein uneingeschränktes Engagement, in den guten und weniger guten Momenten, während dieser langen Zeit.

Huguenin nächste Saison zu Biel?

Laut dem "Journal du Jura" dürfte der Verteidiger Anthony Huguenin auf die kommende Saison hin zum EHC Biel zurückkehren.

Der 23-Jährige, an dem auch Davos Interesse zeigte, hat bereits früher verlauten lassen, dass er Fribourg-Gottéron verlassen werde. In Biel startete er 2011 seine NLA-Karriere und bestritt zwei Saisons für die Seeländer bevor er 2013 zu Fribourg wechselte.

Mit den geplanten Zuzügen von Huguenin, Dave Sutter (La Chaux-de-Fonds) und Mauro Dufner (Bern Jun.) hätte der EHCB seine Abwehr für die kommende Saison nahezu komplett.

David Aebischer beendet seine Karriere

David Aebischer hat heute seinen Rücktritt vom Spitzensport bekannt gegeben.

Damit bestritt Aebischer seine letzte Partie am 25. November 2014 in der NLB mit Hockey Thurgau bei Red Ice Martigny. In der Folge hätten sich einige Kontakte im Laufe des Dezembers nicht konkretisiert, so dass er sich für den Rücktritt vom Spitzensport entschieden hat - und zwar definitiv, wie er betont.

Auch wenn die Jahre vor dem Karrierenende nicht grandios war, wird er für Errungenschaften seiner ersten Profijahre in die Schweizer Geschichtsbücher eingehen. Er hatte 1998 massgeblichen Anteil am Gewinn von U20-Bronze und des vierten Ranges bei der Heim-WM 1998 in Zürich und Basel. Als Backup des legendären Patrick Roy gewann er 2001 mit der Colorado Avalanche als erster Schweizer den Stanley Cup.

"Was mich wirklich stolz macht, ist, dass ich mein Ziel, das ich mir als 13-Jähriger gesetzt hatte, mit harter Arbeit, Willen und manchmal auch einer Portion Sturheit verwirklicht habe", sagt Aebischer gegenüber den "Freiburger Nachrichten" über seine Pionierjahre in Nordamerika. "Vieles kam zusammen. Die Einstellung, die erwähnte Sturheit, der Kampfgeist - all dies spielte eine Rolle. Der Zeitpunkt, als ich den Sprung nach Nordamerika wagte, war ideal. Und es gehört auch Glück dazu, im richtigen Moment am richtigen Ort zu sein. Die ganze Karriere ist ein Traum. Ich konnte während 18 Jahren mein Hobby ausüben. Ich kann mich nicht im geringsten beklagen."

David Aebischer bestritt 312 Partien in der NLA (Fribourg, Lugano, Rapperswil), 7 Spiele in der NLB (Chur, Thurgau), 227 Spiele in der NHL (Colorado Avalanche, Montréal Canadiens, Phoenix Coyotes) und 163 in der AHL (Hershey Bears, San Antonio Rampage, St. John's IceCaps). Er gewann mit der U20-Nationalmannschaft eine historische Bronzemedaille 1998, er bestritt fünf Weltmeisterschaften und zwei Olympische Spiele mit der Schweizer A-Nationalmannschaft (65 Selektionen), darunter auch der sensationelle Sieg gegen Tschechien an den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin.

Aebischer wird in Zukunft seine Erfahrungen als Goalietrainer im Juniorenbereich weitergeben. Er begleitete bereits Fribourgs Goalietrainer Sylvain Rodrigue um zu lernen. "Ich nehme die Umschulung in Angriff. Eishockey ist Teil meines Lebens. So soll es bleiben", sagt Aebischer.

Gottéron: Plüss mit Gehirnerschütterung

Laut "La Liberté" hat sich der Stürmer von Fribourg-Gottéron Benjamin Plüss gestern im Spiel gegen den HC Genf-Servette eine Gehirnerschütterung zugezogen und wird für unbestimmte Zeit ausfallen.

Entwarnung dagegen beim Topscorer der Drachen Marc-Antoine Pouliot er erhielt nur einen Schlag gegen den Oberschenkel und dürfte damit am Freitag im Heimspiel gegen den LHC spielen können.

Fribourg: Mottet bleibt, Loichat kommt

Der Vertrag von Killian Mottet mit der HC Fribourg-Gottéron AG wurde um eine weitere Saison, bis Ende der Saison 2015/2016, verlängert. Michaël Loichat hat einen Vertrag für die Saisons 2015/2016 und 2016/2017 unterschrieben.

Die HC Fribourg-Gottéron AG und Killian Mottet (15.01.1991) haben eine Vertragsverlängerung für eine weitere Saison, bis Ende der Saison 2015/2016, unterzeichnet. Michaël Loichat (31.05.1990) verstärkt die erste Mannschaft für zwei Jahre bis Ende der Saison 2016/2017.

Killian Mottet, der bereits in seiner Jugend die Nachwuchsmannschaften von Fribourg-Gottéron durchlaufen hat, wechselte im Alter von 20 Jahren nach Lausanne, um die NLB Mannschaft des LHC zu verstärken. In der darauffolgenden Saison spielte er für Ajoie, bevor er vor der Saison 2013/2014 nach Fribourg zurückkehrte. Killian Mottet hat in 96 Spielen für Fribourg-Gottéron bereits 41 Punkte (18 Tore und 24 Assists) erzielt.

Michaël Loichat hat seine Karriere in der Saison 2006/2007 in La Chaux-de-Fonds lanciert. Schon früh hat er seine Fähigkeiten in den verschiedenen Auswahlmannschaften der Junioren-Nationalmannschaften (U17, U18 et U20) zeigen können. Seit der Saison 2012/2013 spielt er für das NLA Team des SC Bern.

Subcategories

   
Copyright © 2018 My Site. All Rights Reserved.
Joomla! is Free Software released under the GNU General Public License.